11. Hilfe! Unser Hund liebt Besuch!  

(Wie wär´s mit noch einer Party?)

Wir haben unseren Hund phantastisch sozialisiert. Er liebt Besuch! Nur: Er springt an jedem Hosenbein hoch (und sogar an Seidenstrümpfen, also wirklich!) und belästigt jeden Besucher mit Küsschengeben, Abschlabbern, Zusabbern und überhaupt. Also erstens: Es gibt Schlimmeres. Siehe Folgendes Kapitel. Zweitens: Es muß trotzdem nicht sein. Was, Sie rufen schon immer „Aus, Mäxchen! Lass das, Mäxchen!...“ und es hilft nichts? Na sicher, denn Besuch ist für solche Hunde eine überaus reizvolle Sache. Ein so starker Impuls setzt jede Menge Tatendrang frei und die Frage ist, wohin mit all dieser Energie. Da ist ein „Aus!“ keine Hilfe. Wir sollten dem Tier dafür lieber eine Ersatzaufgabe anbieten und deren Ausführung belohnen. Also beispielsweise „Sitz!“. Mit anderen Worten, wir bringen dem Hund bei, daß er sich, sobald jemand zur Tür hereinkommt, zu setzen hat. (Wie wär´s also mit einer erneuten kleinen Party? Als Blockunterricht sozusagen.) Wir bringen gleichzeitig dem Besuch bei, bitte schön in die Knie zu gehen, wie es sich für Besuch gehört und sich vor allen anderen zunächst einmal dem jungen Hund zuzuwenden. Wenn er nun die Hände Ihres Besuches ableckt, so wäre das auch kein Beinbruch, denn es handelt sich dabei um eine freundliche Beschwichtigungsgeste. Man kann sich schließlich die Hände waschen und den Hund regelmäßig entwurmen, oder?